Die Kunstgeschichte ist es wert entdeckt zu werden

Professionell. Exklusiv. Für Sie.

Jena | Thüringen




Christoph Osterloh ist Mitglied im Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.

Christoph Kropp ist Mitglied im Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.



Hallo, mein Name ist Christoph Kropp

 

Kunstwerke sind für mich schon immer mehr als stumme Zeugen vergangener Epochen. Sie sind nicht wirklich stumm. Sie geben mehr preis, als auf den ersten Blick ersichtlich ist. Wir haben es oft bloß verlernt sie zu verstehen, zu lesen und zu deuten. Ich bin Kunsthistoriker geworden, um dies zu ändern. Für mich und für Sie.

 

Entdecken Sie mit mir die Kunstgeschichte. Sie ist es wert.

Foto Christoph Osterloh Kunsthistoriker


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Als sog. Repoussoir (frz. "repousser" für "zurücktreiben") bezeichnet man ein Objekt, das in Gemälden oder Fotografien zur Steigerung der Tiefenwirkung genutzt wird. Die Steigerung der Bildtiefe wird dabei durch das Größenverhältnis zwischen Repoussoir und anderen Objekten im Bild erzeugt. Oft fungiert ein einzelner Baum und/oder eine Architektur als Repoussoir, die durch ihre Positionierung im Vordergrund als übergroße Objekte erscheinen, womit das eigentliche Bildmotiv und/oder der gesamte Hintergrund optisch "zurückgetrieben" wird. Die Folge ist eine enorme Steigerung der Bildtiefe. Besonders Landschaften bzw. auch andere Gattungen profitieren in der Malerei und der Fotografie von einem Repoussoir. So auch bei Claude Lorrain, der in seinen hier gezeigten Beispielen sowohl einen einzelnen und übergroßen Baum oder eine Architektur am rechten Bildrand in Kombination mit einem Fischerboot am linken Bildrand als Repoussoir verwendete. Zusammen mit den im Verhältnis kleineren Objekten im Bildraum ist eine immens gesteigerte Bildtiefe die Folge. Abbildungen: Claude Lorrain, Hagar und Ismael in der Wüste (1668), Öl auf Leinwand (106,4 x 140 cm), ©Alte Pinakothek, München. CC BY-SA 4.0 Claude Lorrain, Ein Seehafen bei aufgehender Sonne (1674), Öl auf Leinwand (73 x 97,5 cm), ©Alte Pinakothek, München. CC BY-SA 4.0 @pinakotheken #kunstgeschichteentdecken #altepinakothek #kunst #kunstgeschichte #kunsthistoriker #repoussoir #landschaft #malerei #fotografie

Ein Beitrag geteilt von kunstgeschichte_entdecken (@kunstgeschichte_entdecken) am

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Amor (lat. für „Liebe“) ist in der Mythologie der römischen Antike der Gott der Liebe bzw. des sich Verliebens. Er ist der Sohn der Venus (Göttin der Liebe und Schönheit) und des Mars (Gott des Krieges) und wird in der bildenden Kunst meist als geflügelter Jüngling mit Pfeil und Bogen oder einer Fackel dargestellt. Ausgehend vom römischen Dichter Vergil heißt es: „Omnia vincit amor, [et nos cedamus amori]“ – „Liebe besiegt alles, [lasst uns auch nachgeben der Liebe].“ Gemäß dieser Worte stellte Caravaggio seinen „Amor als Sieger“ über alles dar. Amor, der hier als nackter Jüngling mit Flügeln und Pfeil und Bogen erscheint, wurde von Caravaggio in einem tief verschatteten Bildraum dargestellt, der von einem hellen Schlaglicht durchbrochen wird. Dieses lässt besonders die rechte Körperseite Amors hell leuchtend hervortreten, infolgedessen seine Figur kontrastreich vom ansonsten dunklen Bildraum hervorgehoben wird. Zudem nutzte Caravaggio das teils durchaus harte und kontrastreiche Wechselspiel zwischen Licht und Schatten dazu, den Körper Armors zu gestalten und zu definieren. Hier sind vor allem die Hautfalten in der Brust- und Bauchregion hervorzuheben, die Amor zusammen mit seinem sinnlichen Blick und Lächeln fast wie einen realen Menschen erscheinen lassen. Amor wird von zahlreichen Gegenständen umgeben, die als Symbole u.a. auf verschiedene Wissenschaften, Künste, Macht und Ruhm verweisen und als Trophäen zu Amors Füßen liegen. Darunter Winkel und Zirkel als Symbole für die Geometrie, die Rüstung für die Kriegskunst bzw. den Kriegsruhm oder Krone und Zepter als Verweis auf weltliche Herrschaft und Macht. Interessant ist der Globus als Symbol für die Astronomie, der zudem durchaus auch als ein Triumph Amors über die Welt gedeutet werden kann. „Omnia vincit amor“ – „Liebe besiegt alles“ Habt einen schönen Valentinstag! Abbildung: Caravaggio, Amor als Sieger (1601/02), Öl auf Leinwand (156,5 x 113,3 cm), ©Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz Foto: Jörg P. Anders CC BY-NC-SA 3.0 DE @staatlichemuseenzuberlin #kunstgeschichteentdecken #kunstgeschichte #amor #caravaggio #valentinstag #berlin #museum

Ein Beitrag geteilt von kunstgeschichte_entdecken (@kunstgeschichte_entdecken) am